YPS-Spezial Nr. 2: YPS-Originalcomics

(c) Egmont Ehapa
(c) Egmont Ehapa

Zwischen YPS Nr. 1262 und 1263 erschien am 5. Dezember 2013 der zweite Band „YPS-Spezial“ mit Originalcomics aus der „klassischen Ära“ des YPS-Hefts, wiederum ausgewählt mit Hilfe von Dominik Scherer von der YPS-Fanpage. Folgende Comics gibt es in dieser Ausgabe:

  • Davy Crocket
  • Niky – der Trucker
  • Yps & Co
  • Captain York
  • Yinni + Yan
  • Bens Bande
  • Pif & Hercules
  • Gespenster GmbH
  • Punk-Piraten
  • Robin Ausdemwald
  • Krimi-Comic

Wieder wurde ein Mehrteiler komplett abgedruckt, nämlich die Geschichte „Die Melonen-Fahrt“ aus der Reihe „Niky – der Trucker“. Im Vorwort wird drauf hingewiesen, dass Nikys Abenteuer auf Deutsch nur in YPS erschienen sind, sonst nirgends. Eine Besonderheit hat auch die Geschichte „Zu Besuch bei den Galliern“ von „Pif & Hercules“: Pif und Hercules gehen auf eine Fantasiereise zu Asterix und Obelix. Damit die Gallier ganz offiziell in diesem Abenteuer erscheinen durften, musste Asterix-Schöpfer Albert Uderzo persönlich sein Okay geben, was er auch tat, einmal für die Erstveröffentlichung, und für die Neuveröffentlichung – die ja passend zum neuen Album „Asterix bei den Pikten“ herauskam – ebenfalls.

Wie schon bei der ersten Ausgabe, so gibt es auch hier einen Rätsel-Comic um Dick Willingby, dem allerdings wiederum die Auflösung fehlt. Auch diesmal gibt es die Auflösung am Ende des Textes („unsichtbaren“ Text mit der Maus markieren, dann kann man ihn lesen).

Leider war diese Ausgabe die vorerst letzte der Reihe. Woran es lag, dass es bislang keine Fortsetzung gab, wurde nicht bekannt gemacht. Aber immerhin gibt es die Comic-Klassiker ja auch noch in jeder neuen, regulären YPS-Ausgabe.

Die Auflösung des Krimi-Rätsel lautet: Willingby hat im Spiegel gesehen, dass der Angreifer den Knüppel in der linken Hand hielt. Und in der Werkstatt arbeitet nur ein Mann, der Linkshänder ist. Es handelt sich um denjenigen, der gerade dabei ist, ein Brett durchzusägen.

Über Thorsten Reimnitz 821 Artikel
Geboren am 4. August 1970 in Diez an der Lahn schreibe ich Geschichten, seit ich schreiben kann. Das Projekt, an dem ich am längsten arbeite, ist "Das Phantastische Projekt" mit all seinen Facetten, das am 7. August 1985 seinen Anfang nahm.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*