Die Toten, kein Ponyhof und doppelt-intergalaktischer Comic-Spaß!

Werbung

Panini Comics baut die Zusammenarbeit mit deutschen Comic-Künstlern und -Autoren weiter aus

Mit Johanna Baumanns Danach, Lantern Jack von Martin Frei, Spass Wars von Matthias Kringe und natürlich dem kürzlich erschienen Band Schattenspringer der Berlinerin Daniela Schreiter hat Panini Comics neues Terrain erschlossen. Comics und Graphic Novels deutscher Zeichner waren bis dato Mangelware im Panini Comics-Programm. Doch aufbauend auf den Erfolgen dieser Titel soll die Schiene mit Comics deutscher Künstler nun erweitert werden. Eine Kooperation mit dem Zwerchfell-Verlag bringt die erfolgreichste deutsche Zombie-Produktion Die Toten und die beliebten Web-Comics Das Leben ist kein Ponyhof von Sarah Burrini ins Panini-Portfolio und Johanna Baumann und Matthias Kringe machen weitere Cartoon-Bände mit galaktischem Humor.

(c) Zwerchfell / Panini Comics
(c) Zwerchfell / Panini Comics

Die Idee zur Serie Die Toten entstand 2009 beim Indie-Verlag Zwerchfell unter der Ägide der kreativen Köpfe Christopher Tauber und Stefan Dinter, die damit ihrem Bedürfnis nach originelleren Ideen für das Horror-Genre nachgingen und der Tatsache Abhilfe schaffen wollten, dass es nahezu keine Zombie-Geschichten gab, die in Deutschland spielen aber fast jede/r ZeichnerIn hierzulande ein Faible für das untote Gezücht hat. Der Reiz lag darin, dass sich die Autoren und Zeichner ihre Heimat- und Lebenswelt unter den Aspekten einer Zombie-Pandemie vorstellen durften. 2010 erschien dann der erste Die Toten-Band, weitere folgten. Die Reihe wurde so erfolgreich, dass sich die Macher andere Wege überlegen mussten, um mit dem Projekt Schritt halten zu können. „Also haben wir haben den Schritt gewagt, einen der großen Verlage zu fragen, ob Interesse bestünde …“, erklärt Christopher Tauber und sieht bei Panini eine gute Heimat für die eigene Schöpfung: „Wir haben Die Toten zur Welt gebracht und in die KiTa geschickt … Bei Panini wird das Kind jetzt eingeschult und wir sind immer noch für die Hausaufgaben da. Mal sehen, welche Noten es nach Hause bringt.“

Für Panini Comics ist ein so gut eingeführtes Projekt ideal für den Ausbau des Programms mit Comics „made in Germany“ und öffnet den Zugang zum Kreativ-Pool deutscher Künstler, denn bereits rund 15 Zeichner und fast ebenso viele Autoren haben schon bei Die Toten mitgearbeitet und manches Talent kam erst durch die Hirnfresser zu Beachtung in der Szene. „Da wir alle hier auch Fans der Reihe sind und die Professionalität der Macher schätzen, mussten eigentlich nur noch Details geklärt werden, als die Anfrage kam. Dass wir mitmachen wollen, war sofort klar“, sagt Jo Löffler, Chefredakteur bei Panini Comics. Der erste Die Toten-Band bei Panini erscheint im Juli, zum Comic Salon in Erlangen, wo sich die Kreativen auch in lockerer Reihenfolge am Panini-Stand zum Signieren einfinden werden. Er enthält bekanntes aber so noch nie zusammengestelltes Material (den Inhalt des vergriffenen ersten Bandes und eine Geschichte aus Band zwei), sowie zwei neue Storys, unter anderem gezeichnet von Sarah Burrini.

(c) Panini Comics
(c) Panini Comics

Die Kölnerin Sarah Burrini ist auch der zweite Neuzugang bei Panini von Zwerchfell. Dort ist der erste Band ihrer Das Leben ist kein Ponyhof-Comics erscheinen. Eine Reihe, die sich auch im Internet höchster Beliebtheit erfreut. Im September darf sich diese Web-Fangemeinde nun darauf freuen, die Alltagsabenteuer von „La Burrini“ und ihrer skurrilen WG als 96 Seiten starken Cartoon-Band von Panini in den Händen zu halten.

(c) Panini Comics
(c) Panini Comics

Vorher kommen aber noch die Werke zweier weiterer deutscher Künstler mit Panini-Signet auf den Markt: Matthias Kringe, vielen Lesern des MAD-Magazins bestens bekannt, hat schon mit seinem Spass Wars-Cartoon-Band – die garantiert witzigsten Seiten der Macht – einen absoluten Bestseller abgeliefert. Nun hat er die „Konkurrenz“ auf die Schippe genommen: Spass Trek heißt das Werk, das am 20. Mai erscheint und in dem die Enterprise-Besatzungen in unendlichen Weiten mit Warp-Geschwindigkeit von Pointe zu Pointe jagen. Seine „Nachfolge“ auf der Brücke bei Spass Wars übernimmt Johanna „Schlogger“ Baumann. „Nach ihrem erfolgreichen Debüt bei Panini mit ihrer Graphic Novel Danach haben wir immer nach einer neuen Möglichkeit für eine Zusammenarbeit mit Johanna gesucht“, erklärt Jo Löffler. „Als echtes Geek-Girl war sie dann unsere erste Wahl für den zweiten Spass Wars-Band. Sie bringt da einen völlig neuen Stil rein und ist wirklich witzig.“ Der Spass Wars-Band der Hamburgerin erscheint im August.

Einige der Comics können bereits vorbestellt werden:

 

Quelle: Panini Comics

Werbung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*