Technische Rezension: „Pacific Rim 3D/2D“ von Guillermo del Toro

"Pacific Rim 3D" - (c) Warner Bros.OT:                      Pacific Rim
Laufzeit:               131 Minuten
FSK-Freigabe:     ab 12 Jahren
Studio                  Warner Brothers
Herstellungsjahr: USA 2013
Disc:                    3 Blu-Rays
Tonformate:        Deutsch  DTS-HD-MA 7.1, Englisch DTS-HD-MA 7.1, sowie weitere Sprachen
Extras:                 Code für eine Ultraviolett Digital Copy
Hauptdarsteller:   Idris Elba, Charlie Hunnam, Ron Perlman, Rinko Kikuchi
Regie:                   Guillermo del Toro

Film:

Die Story ist recht simpel, durch einen Dimensionsriss, dem „Breach“, gelangen gigantische Monster, genannt Kaiju (japanisch für „Monster“), in unsere Welt. Das erste Kaiju macht San Francisco dem Erdboden gleich, das hochgerüstete US-Militär benötigt drei Tage, um es zu vernichten. Während dieser Zeit werden noch zwei weitere Städte zerstört. Ein halbes Jahr später vernichtet ein weiteres Kaiju Manila, von da an tauchen in immer kürzeren Abständen weitere Monster auf. Die Staaten der Erde legen ihre Meinungsverschiedenheiten beiseite und ihre Resourcen zusammen und starten das Yaeger-Projekt (zu Deutsch „Jäger“!).
Riesige, von zwei Personen bemannte Roboter, die über den so genannten „Drift“ sowohl untereinander, als auch mit dem Roboter über eine neuronale Brücke verbunden sind. Doch jedes neue Kaiju ist stärker als das vorherige und obwohl es auch neue, verbesserte Yaeger-Modelle gibt, scheint der Kampf wohl aussichtslos. Daraufhin wird das „Küstenmauer-Projekt“ initiiert, eine gigantische Mauer, die die Küsten der Welt vor den Kaijus beschützen soll. Doch schon der erste Angriff auf die Mauer vor Sydney zeigt die Sinnlosigkeit dieses Projekts auf. Während die Welt langsam aber sicher zugrunde geht, liegt es an den wenigen Rangern und ihren Yaegern, die Apokalypse zu verhindern, und so starten sie einen allerletzten Angriff auf den Breach…

Bild 3D – BD (Disc 1):

Wie man es von einer modernen Verfilmung erwarten kann, ist das Bild schlichtweg der Hammer. Obwohl durch die 3D-Brillen das Bild etwas dunkler wird, sind selbst in den vielen nächtlichen Kampfszenen auch kleinste Details gut zu erkennen. Die Farben sind kräftig und die Durchzeichnung sehr gut, des Weiteren sind auch keinerlei Komprimierungsartefakte zu
Erkennen.
Der 3D-Effekt ist, obwohl nachträglich konvertiert, hervorragend gelungen. Hier zeigt die Firma StereoD („Star Trek Into Darkness“, „Marvel´s The Avengers“, „Jurassic Park“ u. s. w.) einmal mehr ihr Können. Das sieht man vor allen Dingen an den spektakulären Kämpfen zwischen Kaijus und Yaegern. Aber auch die restlichen Szenen des Filmes besitzen eine sehr schöne räumliche Tiefe. Negative Parallaxeneffekte, so genannte „Pop-Outs“, sind mir beim anschauen des Filmes nicht großartig aufgefallen, allerdings bin ich persönlich auch kein allzu großer Fan davon, eine gut gestaffelter räumlicher Tiefeneffekt ist mir da allemal lieber, so wie z. B. in „Der Hobbit“.

Bild 2D – BD (Disc 2):

Negatives ist mir auch hier nicht aufgefallen, das Bild selbst ist natürlich ein wenig heller als in der 3D-Version und bietet auch hier schon durch die vielen CGI-Effekte eine sehr gute räumlich Tiefe. Ich persönlich bevorzuge aber weiterhin die 3D-Variante, denn in dieser kommen die Kämpfe noch erheblich besser rüber.
Die 2D-Version ist natürlich ebenfalls in DTS-HD-MA 7.1 (D/E).

Als Bonusmaterial befindet sich ein Audiokommentar von Guillermo del Toro auf der BD; des Weiteren noch die Fokuspunkte, welche insgesamt ein ausführliches „Making Of“ darstellen (62.26 Min), das in die folgenden Kapitel unterteilt, am Stück oder Kapitelweise betrachtet werden kann (englisch mit deutschen Untertiteln):

  • A Movie by Guillermo del Toro (4.47 Min);
  • A Primer on Kaijus and Jeagers (4.09 Min);
  • Intricacy of Robot Design (4.53 Min);
  • Honoring the Kaiju Tradition (4.30 Min);
  • The Importance of Mass and Scale (5.45 Min);
  • Shatterdome Ranger Roll Call (5.39 Min);
  • Jeagers Echo Human Grace (4.01 Min);
  • Inside the drift (4.39 Min);
  • Goth Tech (4.39 Min);
  • Mega Sized Sets (8.54 Min);
  • Baby Kaijus Set Visit (3.07 Min);
  • Tokyo Alley Set Visit (3.17 Min);
  • Orchestral Sounds from the Anteverse (4.04 Min)

Bonusmaterial – BD (Disc 3):

Auf der dritten Disc befinden sich die Featurettes (englisch mit deutschen Untertiteln):

  • Drift Space (5.25 Min),
  • Die digitale Kunst in Pazific Rim (17.10 Min),
  • Nicht verwendete und verpatze Szenen,
  • Shatterdome (Bildarchiv),
  • und als Highlight „Das Notizbuch der Regisseurs“. Dieses ist interaktiv gehalten, u.a. mit Videosequenzen etc. (ähnlich wie schon bei den Harry Potter-Blu-Rays) und zeigt einmal mehr die überquellende Fantasie von Guillermo del Toro (Hellboy 1 und 2, „Pan’s Labyrinth“).

Ton:

Hier wird praktisch alles aufgefahren was geht, oder anders ausgedrückt, voll vom Leder gezogen, DTS-HD-Master Audio 7.1!
Ähnlich wie bei „Jurassic Park 3D“ ist man hier akustisch nicht nur dabei, sondern mittendrin im Geschehen, der Ton ist von der ersten bis zur letzten Minute ein weiterer 3D-Effekt. Sowohl was die Geräusche als auch die tolle Musik angeht, hier wird einem aus allen sieben Lautsprechern entgegen geworfen was geht. Dennoch ist die Sprachausgabe jederzeit klar zu verstehen und versumpft nicht unter den vielen Ton-/Geräuscheffekten. Auch der Subwoofer macht einem sofort klar um was es hier geht, Action pur!
Umso faszinierender, dass diese Blu-Ray von Warner Bros. ist, schließlich ist WB nicht gerade dafür bekannt, auf ihren BDs deutschen HD-Ton zu verwenden. Die einzigen mir bekannten WB-Filme die auch über einen deutschen HD-Ton verfügen sind „Der Herr der Ringe –Trilogie (DTS-HD-MA 5.1)“, „Der Hobbit 1 – Eine unerwartete Reise (DTS-HD-MA 7.1)“ und jetzt „Pacific Rim (DTS-HD-MA 7.1)“.
Im Vergleich dazu hört sich der deutsche Ton des neuen Superman-Filmes „Man of Steel“ (Dolby Digital 5.1) wirklich mau an!

Fazit:

„Pacific Rim“ ist ein ganz klarer SF-Action Film der nicht eine einzige Sekunde den Anspruch erhebt mehr als das zu sein was er nun mal ist, Action. Die SFX sind auf einem sehr hohem Niveau, was man angesichts der Spezialeffektefirma, in diesem Fall „George Lucas´ ILM“ auch erwarten kann.
Sowohl bildtechnisch als auch akustisch ist die BD eindeutig im Referenzbereich und dient einwandfrei als Demomaterial für das Homeequipment.
Das Bild ist hervorragend, knackig scharf und gut durchleuchtet, auch in den dunkleren Szenen. Der 3D-Effekt ist, obwohl konvertiert, hervorragend gelungen und der Sound bringt die Wände zum wackeln, bzw. die Nachbarn auf die Palme (sofern man gewillt ist, alles herauszuholen).
Wer auf Filme wie „Transformers“ und „Godzilla“ steht und keine allzu großen Ansprüche an die Handlung stellt, ist hier hervorragend bedient, Augen- und Ohrenfutter vom feinsten.

Über J-P 44 Artikel
Ich rezensiere Filme nicht von der Handlung, sondern von der technischen Umsetzung her. Viele Filme, die auf Blu-Ray herauskommen, kennen die meisten von der Handlung her schon und wollen nur noch wissen: Lohnt sich die Anschaffung vom technischen Aspekt her, oder handelt es sich bei dem Film um eine Augen- und/oder Ohrenfolter? Ich versuche, bei der Beantwortung dieser Frage zu helfen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*