Tim und Struppi: Der Schatz Rackhams des Roten [Rezension]

Werbung

Über die Entstehung des Albums ist bei „Das Geheimnis der ‚Einhorn'“ schon alles gesagt worden. Hergé hat die Geschichte beider Alben in einem konzipiert. Aber im zweiten Teil der Schatzsuche kommt endlich das letzte bedeutende Mitglied auf Tims Bühne, das fortan unverzichtbar wird.

Inhalt: Nachdem Tim und Haddock im letzten Album das Geheimnis der „Einhorn“ ergründet haben, begeben sie sich nun auf die Suche nach dem Schatz. Frantz von Hadoque hat die Position des gesunkenen Schiffes auf einem Pergament hinterlassen. Umd das Schiff finden zu können, brauchen sie eine besondere Tauchausrüstung, und die liefert ihnen Professor Balduin Bienlein.

Kritik: Die Handlung ist genauso mit einem überraschenden Ende versehen, wie bereits der erste Teil, auch wenn es diesmal keinen zweiten Handlungsstrang mehr gibt. Mit Professor Balduin Bienlein hat Hergé eine weitere Persönlichkeit geschaffen, die er nach dem bekannten Wissenschaftler Auguste Piccard gestaltete. Bienlein ist beinahe sowas wie der Prototyp des zerstreuten Professors, ein Erfinder, der ab und an selbst mit alltäglichen Dingen überfordert ist (deutlich zu sehen in „Tim und die Picaros“, als er ein Bad nimmt und vergisst, seinen Bademantel auszuziehen). Und die Schwerhörigkeit, mit der ihn der Zeichner ausstattet, bietet exzellente Vorlagen für allerhand komische Situationen. Am besten kommt das zum Tragen, als ein Reporter an Bord des Schiffes kommt, als es von seiner Expedition zurückgekehrt ist und Haddock ihn auf Bienlein verweist – der arme Mann verzweifelt an den Antworten des Professors, die so gar nichts mit seinen Fragen zu tun haben.

In diesen Album wird die Suche vom ersten Teil genauso clever fortgesetzt, wie sie begonnen hat. Die Geschichte als ganzes (also beide Folgen zusammen) ist sicherlich einer der Höhepunkte der Reihe. Meine Ausgabe von „Der Schatz Rackhams des Roten“ ist genauso zerlesen wie „Das Geheimnis der ‚Einhorn'“. Tatsächlich bleibt auch mir nichts anderes übrig, als mich Shakespeare anzuschließen, den Bienlein als Schlusswort zititert: „Ende gut, alles gut“.

Werbung
Über Thorsten Reimnitz 844 Artikel

Geboren am 4. August 1970 in Diez an der Lahn schreibe ich Geschichten, seit ich schreiben kann. Das Projekt, an dem ich am längsten arbeite, ist „Das Phantastische Projekt“ mit all seinen Facetten, das am 7. August 1985 seinen Anfang nahm.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*