Tim und Struppi: Das Geheimnis der „Einhorn“ [Rezension]

Werbung

Mit Beginn der Arbeit an seinem neuesten Comic hat nach Einschätzung von vielen Kennern Hergé eine neue Schaffensperiode eingeläutet. Tim war erwachsener geworden. Die neue Periode begann der Zeichner dann auch gleich mit zwei Neuerungen, die sich als sehr erfolgreich erwiesen: einem Abenteuer, das doppelt so lang war wie die bisherigen, und der Einführung der zwei letzten wichtigen Personen ins Repertoire der Geschichten.

Inhalt: Auf dem Flohmarkt findet Tim das Modell eines alten Schiffes, das er Haddock schenken will. Doch nicht nur er interessiert sich dafür. Er kann es dem Kapitän nur noch zeigen, dann wird es ihm gestohlen. Doch Haddock stellt fest, dass das Schiff das Modell der „Einhorn“ ist, das Schiff seines Vorfahren Frantz von Hadoque. Besagter Frantz hat einen Schatz versteckt, und die Modelle der „Einhorn“, von denen es drei gibt, sind der Schlüssel dazu. Langsam wird Tim klar, was die Diebe seines Modells gesucht haben, als er von diesen entführt wird.

Kritik: Die Geschichte – und ihre Fortsetzung – hält einige Überraschungen bereit. Die Suche nach Hinweisen auf einen Schatz ist mit einer Krimihandlung verwoben, bei der manche mehr zu wissen glauben, als sie wirklich wissen. Und im Gegensatz zu „Der geheimnisvolle Stern“ kommt hier der Humor nicht zu kurz.

Während bei „Die Zigarren des Pharao“ und „Der blaute Lotos“ die Fortsetzung noch lose war und beide Alben auch allein stehen können, ist die Handlung in „Das Geheimnis der ‚Einhorn'“ nicht abgeschlossen. Es gibt zwar ein Happy-End, aber den Schatz, um den es geht, hat man noch nicht gefunden. Als neue Figur wird der Diener Nestor eingeführt, der später Haddocks Diener werden wird. In diesem Band ist er noch Butler der Antiquitätenhändler Vogel-Faull, ohne allerdings von deren verbrecherischen Ambitionen zu wissen. Für die leichtere Note sorgen vor allem Schulze und Schultze, die einem Taschendieb auf der Spur sind. Diese Handlung hat mit dem Geheimnis der „Einhorn“ zwar nur am Rande zu tun, wird aber auf eine interessante Weise mit der Geschichte verknüpft.

Dieses Album ist einer der Höhepunkte der Reihe. Nebenbei bemerkt ist es auch eines meiner ersten Alben von Tim und Struppi gewesen, was man ihm mittlerweile auch ansieht. Der Rücken ist ausgeblichen, die Bindung nicht mehr frisch und die Seiten haben Falten vom vielen Lesen. Man sieht: ich nehme es immer noch gerne zur Hand.

Werbung
Über Thorsten Reimnitz 844 Artikel

Geboren am 4. August 1970 in Diez an der Lahn schreibe ich Geschichten, seit ich schreiben kann. Das Projekt, an dem ich am längsten arbeite, ist „Das Phantastische Projekt“ mit all seinen Facetten, das am 7. August 1985 seinen Anfang nahm.

1 Trackback / Pingback

  1. STAR COMMAND Communiqué » STAR COMMAND Communiqué Nr. 3

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*