Ein wenig Selbstrefenzielles

Neben der Absetzung einer guten Science-Fiction-Serie („Doctor Who“) hat der gestrige Tag – zumindest für unser Projekt – auch Gutes gesehen. Nachdem der glorreiche Initiator (Sorry, Thorsten, aber das musste einfach sein!) aus Tübingen zurückgekehrt war, wo er für eine Studentenarbeit Rede und Antwort stand (aber das soll er selbst erzählen), haben wir uns getroffen und den Stand der Dinge bei uns besprochen. Dem geneigten Beobachter (in Form von mir) konnte nicht entgehen, dass er wieder eine Menge neue (Neudeutsch) „Inputs“ gekriegt hat. Sowieso sieht es nach den letzten – nicht so guten – Wochen wieder etwas besser aus. Das Konzept von Projekt X-1 ist beachtlich angewachsen, Projekt X-2 hat auch zugenommen und es gab eine neue Rückmeldung für Projekt X-3 aus der südlichen Hemisphäre.

Ich wollte das nur mal gesagt haben. Danke für die Aufmerksamkeit.

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*