Was steht in der Browser-Adresszeile? – Eine Linkkette

In den Nachrichtensendungen des englischen Fernsehens sagte man früher dazu: „And now for a lighter note…“ Damit sollte angedeutet werden, dass nun etwas kommt, was nichts mit den hochtrabenden Ereignissen rund um dem Globus zu tun hat, sondern etwas „leichter“ ist. In diesem Sinne: „And now for a lighter note…“

WebZweiPunktNull.de hat aufgerufen, man soll doch einfach mal austesten, was passiert, wenn man in die Adresszeile des Browsers nur einen Buchstaben eingibt. Der Browser bietet einem dann ja die Adressen von Seiten an, die man bereits besucht hat. Aber welche sind das – und welche Adresse wird als erstes angeboten? Nachdem sich schon ein paar Blogs daran beteiligt haben, mache ich das auch einfach mal. Es ist ein interessantes Experiment über das eigene Surfverhalten, auch wenn es bei mir, fürchte ich, eine teilweise sehr selbstrefenzielle Sache wird. Also, folgendes erschien bei mir als erste Adresse (Reihenfolge der Buchstaben auf der Tastatur):

q –  http://www.qype.com/place/preview/de-2907813-Motel-Westend-Herbolzheim

w – http://www.wortvogel.de/

e – http://ep-blog.blogspot.com/

r – http://rivva.de/

t – http://www.terranischer-club-eden.com/

z – http://www.zdf.de/

u – http://www.uss-phoenix.de/forum/

i – http://www.infopirat.com/

o – http://www.orf.at/

p – http://www.phoenix-larp.de/

a – http://astrocohors.blogspot.com/

s – http://star-command.de/ (das dürfte nicht verwundern)

d – http://www.dilbert.com/

f – http://freizeitparkweb.de/cgi-bin/dcf/dcboard.cgi

g – http://www.google.com/ig

h – http://www.hitflip.de/index_welcome.php

j – http://jumk.de/astronomie/sterne/index.shtml

k – http://www.kino.de

l – http://www.lyricsfreak.com/g/genesis/invisible+touch_20058871.html

y – http://www.yahoo.de

x – (nichts)

c –  http://cparcs.cp.funpic.de/

v –  http://www.vvallo.com/2007/10/23/was-haben-wir-der-sueddeutschen-zeitung-getan/

b – http://www.bildblog.de/

n – http://news.google.de/

m – http://my.ebay.de

Na, möchte sich dem jemand anschließen? Der Urheber der Aktion findet sich hier!

Über Thorsten Reimnitz 839 Artikel
Geboren am 4. August 1970 in Diez an der Lahn schreibe ich Geschichten, seit ich schreiben kann. Das Projekt, an dem ich am längsten arbeite, ist "Das Phantastische Projekt" mit all seinen Facetten, das am 7. August 1985 seinen Anfang nahm.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*