C.S.I., CSI: Miami und CSI: NY – zwei zum Preis von einem

„Konzentriere Dich auf das, was nicht lügen kann – der Beweis.“
(Gill Grissom in „C.S.I.“)

Im Jahr 2000 wurde das Genre des „Whodunit-Krimis“ um eine Komponente erweitert, die eine ganz neue Betrachtungsweise der Arbeit der Ermittler an einem Tatort ermöglichte: „C.S.I. – Crime Scene Investigation“ wurde zum ersten Mal ausgestrahlt. Die Serie legte Wert aufgrößtmöglichen Realismus und gab dem Zuschauer Einblick in wissenschaftliche Methoden, Biologie und Forensik. Eine weitere Neuerung war, dass nicht nur bei den Rekonstruktionen eines Tathergangs die Tat in Rückblenden gezeigt wurde, sondern wann immer etwas wissenschaftliches erklärt wurde, dies ebenso visualisiert wurde. So sah man Kugeln, die in Körper eindringen und dabei lebenswichtige Organe verletzen, Knochen, die aufgrund von Gewalteinwirkung brachen oder chemisches Prozesse in Großaufnahme und Zeitraffer. Diese Mischung brachte der Serie den Erfolg und dem Ermittler-Team des Kriminallabors von Las Vegas, Gil Grissom, Warrick Brown, Sarah Sidle, Catherine Willows, Nick Stokes, Dr. Al Robbins und Jim Brass einen großen Bekanntheitsgrad.

Der Erfolg bedingte es, dass nach einer so genannten „Backdoor-Episode“ in der laufenden Serie ein Ableger produziert wurde: „CSI: Miami“. Horatio Caine, Calleigh Duquesne, Eric „Delko“ Delektorsky, Dr. Alexx Woods, Tim Speedle, Ryan Wolfe, Frank Tripp und am Anfang Megan Donner arbeiten gemeinsam in der Tagschicht des Kriminallabors Miami (im Gegensatz zur Originalserie, die während der Nachtschicht spielt). In der „Backdoor-Episode“ wurde das Team bereits vorgestellt, als Gil Grissom wegen eines Falls nach Miami reist, deswegen stieg man hier ab 2002 mit Episode 1 in die laufende Handlung ein. Trotz der vielen Gemeinsamkeiten auf wissenschaftlichen Sektor wurden doch einige Unterschiede eingearbeitet, die allein schon im Ort der Handlung, Miami, das im Gegensatz zu Las Vegas am Meer liegt und an der Stelle, an der viele Flüchtlinge aus Kuba ankommen, begründet lag.

Die zwei parallel laufenden Serien taten sich gegenseitig keinen Abbruch, im Gegenteil. So wurde in „CSI: Miami“ wiederum eine „Backdoor-Episode“ produziert, in der Horation Caine auf der Spur eines Mordfalls nach New York fährt und mit den dortigen Kollegen zusammenarbeitet. Ab 2004 ermitteln Mac Taylor, Stella Bonasera, Danny Messer, Dr. Sheldon Hawks, Don Flack, Lindsay Monroe und am Anfang Aiden Burn in „CSI: NY“, auch „CSI: New York“ genannt. Wieder ist es eine Mischung der typischen „CSI“-Elemente mit Eigenarten, wie man sie nur in New York findet, die auch hier den Erfolg macht.

Mit den drei Serien wurden drei Hits der Gruppe „The Who“ wieder ins Gedächtnis gerufen, nämlich „Who are you?“ als Titelmusik für „C.S.I.“, „Won’t get fooled again“ für „CSI: Miami“ und „Baba O’Riley“ für „CSI: NY“. Letzteres bricht allerdings etwas aus, denn es war nicht die erste Wahl. In den ersten zwei Serien wurden Lieder genommen, die so gekürzt werden konnten, dass sie außer einem Solo eigentlich nur eine gesungene Zeile hatten. Für „CSI: NY“ war ursprünglich das Lied „Behind blue Eyes“ angedacht, mit dem das auch möglich gewesen wäre. Doch die Studiobosse wollten „Baba O’Riley“. Daher wird bei dieser Serie fast eine ganze Strophe des Liedes gesungen.

Die „CSI“-Serien sind nach der FSK ab 16 Jahren freigegeben, was mit ihrer teilweise schonungslosen Darstellung zusammenhängt. Da sie jedoch im deutschen Fernsehen schon um 20.15 Uhr laufen sollten, wurden sie gekürzt. Eine Episode mit Überlänge wurde sogar um einen ganzen Handlungsstrang erleichtert, um sie in das „42-Minuten-ohne-Werbung“-Format zu pressen. Was bleibt also dem Fan der Serie? Richtig – sie auf DVD zu erstehen.

Leider wurde bei dieser Serie wie bei vielen anderen das System „2 Boxen pro Staffel“ verfolgt. Jede Staffel wird also aufgeteilt in zwei Teile, die man separat kaufen muss. Der Preis von um die 30 Euro pro Box katapultiert den Preis pro Staffel auf um die 60 Euro. Das ist es wert, zweimal darüber nachzudenken, ob man sich die drei Serien anschaffen will oder nicht und vielen Fans ist das einfach zu viel. Ob man dies bei den Vermarktern erkannt hat oder ob einfach nur Gewinnstreben dahinter steckt – oder beides -, weiß ich nicht. Jedenfalls wurden nun von allen drei Serien die ersten Staffeln in jeweils eine „Season-Box“ gepackt. Diese Boxen, die jeweils 23 Folgen und Extras beinhalten, werden zu dem Preis angeboten, den vorher eine Box mit der halben Staffel hatte, also ca. 30 Euro.
Ein Grund für mich, sie mir anzuschaffen. Und man bekommt etwas ordentliches für sein Geld. Es sind nicht einfach nur zwei Halb-Staffel-Boxen, die nicht verkauft wurden und die man dann zusammen in eine Pappschachtel gepackt hat, es ist eine neu gestaltete Box mit zusammengefaßtem Booklet und neu gestalteten DVDs (zum Beispiel waren bei „CSI: Miami“ auch die Discs der 2. Box einer Staffel mit Disc 1 bis Disc 3 bezeichnet, nun sind diese durchgehend von 1 bis 6 nummeriert).
Ich hoffe, dass diese Staffel-Boxen erfolgreich genug sind, dass sich das fortsetzt, auch wenn sie hinter der aktuellen Entwicklung der Serie herhinken. Die akutell auf DVD (natürlich in „Halbstaffel-Boxen“) erhältliche Season der Originalserie trägt die Nummer 6, Nummer 7 steht in Deutschland und Nummer 8 in Amerika am Ende der Sommerpause an, bei „CSI: Miami“ ist es 4 und 5 bzw. 6 und bei „CSI: NY“ 2 und 3 bzw. 4. Eine Verlängerung ist für alle Serien angedacht, hängt jedoch natürlich von den Quoten der aktuellen Staffel ab.

Fazit: Wer sich schon immer mit dem Gedanken getragen hat, sich C.S.I. auf DVD zuzulegen, es ihm aber bisher zu teuer war, kann das jetzt relativ günstig realisieren – mit einem Preis von ca. 1,30 Euro pro Episode.

Über Thorsten Reimnitz 832 Artikel
Geboren am 4. August 1970 in Diez an der Lahn schreibe ich Geschichten, seit ich schreiben kann. Das Projekt, an dem ich am längsten arbeite, ist "Das Phantastische Projekt" mit all seinen Facetten, das am 7. August 1985 seinen Anfang nahm.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*