G8 in Heiligendamm: Sinn, Wahrheit, Realität und Standpunkte

Werbung

„Warum hast Du mir das verschwiegen? Du hast mir erzählt, (Darth) Vader hätte meinen Vater verraten und ermordet!“
„Dein Vater wurde von der dunklen Seite der Macht verführt. Er war nun nicht mehr Anakin Skywalker, er wurde Darth Vader. Als das geschah, war der gute Mann, der Dein Vater einst war, vernichtet. Ich habe Dir also die Wahrheit gesagt… von einem gewissen Standpunkt aus.“
„Von einem gewissen Standpunkt aus?“
„Luke, auch Du wirst noch lernen, dass viele Wahrheiten, an die wir uns klammern, von unserem persönlichen Standpunkt abhängig sind.“
(Obi-Wan Kenobi und Luke Skywalker diskutieren über die Wahrheit der Aussage, dass Darth Vader Anakin Skywalker getötet habe, obwohl beide ein- und dieselbe Person sind in STAR WARS Episode VI: Die Rückkehr der Jedi-Ritter.)

Zurzeit treffen sich die so genannten „G8-Staatschefs“ in Heiligendamm an der Ostsee. Das ist soweit jedem bekannt. Wem es nicht bekannt ist, der muss die letzten Tage und Wochen in einer zugenagelten Kiste mitten in der Wüste Gobi zugebracht haben. Der Berichterstattung darüber konnte man nicht entkommen, in keinem Medium. Berichtet wurde über die Sicherheitsmaßnahmen und darüber, wie Leute dagegen demonstrieren wollen. Das wirft die Frage auf: Worum geht es bei G8 eigentlich von der Sache her? Die Tatsache, dass diese Gipfeltreffen die so genannten „Globalisierungsgegner“ auf den Plan ruft, lässt vermuten, dass es damit etwas zu tun hat. Gleichzeitig wird aber immer wieder betont, die G8 wären keine „Weltregierung“.

Das wäre auch etwas zu viel verlangt. Zur G8 gehören die USA, Japan, Russland, Kanada, Frankreich, Italien, Großbritannien und Deutschland. Insgesamt vereinen diese 8 Länder 63 % der weltweiten Wirtschaftskraft, obwohl in ihnen nur 13 % der weltweiten Bevölkerung lebt. Dass diese „Großen 8“ trotzdem Entscheidungen treffen, die Konsequenzen für den ganzen Planeten haben, ist einer der Hauptkritikpunkte der Gegner. Aber wird bei dem Gipfel überhaupt etwas entschieden? Nicht so richtig, denn in vielen Punkten – Umweltschutz, Hedgefonds und einige andere – sind die Differenzen so groß, dass man nicht allzu viel erwarten kann und es Leute gibt, die jetzt schon davon reden, das der Gipfel gescheitert sei.

Entsprechend gibt es politisch interessierte Leute, die sich gegen den G8-Gipfel zur Wehr setzen mit Hilfe ihres verbrieften Rechts auf freie Meinungsäußerung. Sie wollen ihren Standpunkt klarmachen. Leider sind da – wie zum Beispiel auch im Fußball – Menschen dabei, die diese Gelegenheit einfach nutzen wollen, ihren unterdrückten Aggressionen freien Lauf zu lassen. Und schon geraten wir in den Sog von Ereignissen, die erneut die Frage nach Wahrheit stellen. Denn in Rostock kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen Demonstranten und der Polizei. Hinterher wurde groß über diese Auseinandersetzung in den Medien berichtet, obwohl einige Leute, die vor Ort waren, diese Demonstration ganz anders erlebt haben (wie zum Beispiel hier beschrieben). Und was die Zahl der Verletzten betrifft, so muss sogar von offizieller Seite zurückgerudert werden (wie der NDR hier berichtet).

Der merkwürdige Nachgeschmack der Sache ist jedoch eine Meldung, und die kam nicht von irgendwem, sondern von „der“ Presseagentur in Deutschland schlechthin, nämlich der „Deutschen Presseagentur“, kurz „dpa“. Ein Globalisierungsgegner mit Namen Walden Bello soll demnach gesagt haben: „Wir müssen den Krieg in diese Demonstration reintragen. Mit friedlichen Mitteln erreichen wir gar nichts.“ Das Zitat diente daraufhin verschiedenen anderen Medien (Bild, Spiegel Online, B.Z., weitere Berichte der dpa, Stuttgarter Nachrichten, diverse Schweizer Zeitungen, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Kölnische Rundschau sowie diverse Blogs) als Mittel, um zu widerlegen, den Demonstranten gegen den G8-Gipfel ginge es um friedliche Demonstrationen, sondern dass die Krawalle von den Rednern auch noch angestachelt worden seien.
Dass Walden Bello in Wirklichkeit etwas ganz anderes gesagt hat, nämlich: „Vor zwei Jahren hat es geheißen: Wir sollen den Krieg nicht in die Diskussion mit reinbringen. Wir sollen uns nur auf Armutsbekämpfung konzentrieren. Aber ich sage: Wir müssen den Krieg hier mit reinbringen. Denn ohne Frieden kann es auch keine Armutsbekämpfung geben.“, wird nur in einem kurzen Clip auf myvideo.de dargestellt. Es dauert drei Tage, bevor die dpa sich korrigiert (Stefan Niggemeier dokumentiert die Ereignisse hier sehr schön und deutlich). Eine ehemalige Mitarbeiterin der dpa, Christiane Link, veröffentlich daraufhin ihre Einschätzung und stellt dar, dass den Korrespondenten der dpa keine Alleinschuld trifft. Jeder Journalist hätte die Meldung überprüfen können, vor allem, da sie kurz nach den Ereignissen bereits im Internet in Blogs kursierte und hier auch darauf hingewiesen wurde, was Bello wirklich gesagt hatte (ihr Bericht steht hier). Sie findet nicht so sehr die – trotzdem problematische – Falschmeldung der Agentur bemerkenswert, sondern mehr, mit welcher blinden Gläubigkeit sie übernommen und von niemandem angezweifelt wurde, obwohl doch in Heiligendamm eine ganze Horde von Journalisten sitzt, die sich ihr eigenes Bild hätten machen oder im Zweifelsfall im Internet hätten nachschauen können.
Das ganze treibt noch seltsamere Blüten. Wie „Taxman Tom“ feststellt, geht es inzwischen so weit, dass sich Blogs mit dem „Schwarzen Block“ solidarisieren und ganz unverblümt die Ansicht verkünden, Gewalt gegen den Staat / die G8 / Sachen, die mir nicht gehören / Leute, die nicht ich sind sei nicht nur legitim, sondern notwendig (Taxman bezieht hier seine Position gegen die Gewaltsympathisanten).

Die ganze Sache ist nicht einfach, aber sie wird einfach gemacht, indem sie einfache Dinge reduziert wird. Man redet lieber in Schlagworten, sehr gerne von der „Gesellschaft“, die besser werden soll. In Science-Fiction-Geschichten, die in einer weit entfernten Zukunft spielen, gab es meistens ein traumatisches Ereignis, das die Menschheit schlagartig besser machte (Dritter Weltkrieg, Großdiktatur oder ähnliches). In der Realität ist es sehr viel schwieriger. Viele Standpunkte, viele Wahrheiten und vieles sehr unangenehm. Wie uns zum Beispiel das Gipfelblog an dieser Stelle darauf hinweist, dass wir uns gerne selbst als „Umwelt-Gutmenschen“ sehen, obwohl wir uns in vielen Dingen völlig anders verhalten und es nicht einmal merken. Mit seiner facettenreichen Berichterstattung ist das Gipfelblog daher auch sehr lesenswert. Denn es vermittelt nicht nur eine Sichtweise, sondern viele. Genau das ist das Schwierige, diese vielen Sichtweisen unter einen Hut zu bringen, die vielen verschiedenen Wahrheiten zu berücksichtigen, so dass sich ein großes Ganzes ergibt. Ob dem G8 das gelingt, muss sich zeigen. Nicht nur heute oder in einer Woche, sondern in den kommenden Jahren.

Sehr schön wäre es natürlich, wenn in ungefähr 50 Jahren in einem Geschichtsbuch stehen würde: „Beim G8-Gipfel 2007 im deutschen Heiligendamm wurde ein Durchbruch geschafft, der eine Entwicklung einleitete, die der Menschheit seither Frieden und steigenden Wohlstand bescherte.“ So wird es aber definitiv nicht sein. Denn das klingt sehr nach einer einfachen Lösung, wie man sie in einem Zukunftsroman verwenden könnte. Außerdem geben wir damit zu viel Verantwortung an einige wenige Leute ab. Das darf nicht sein, denn damit würden wir es uns viel zu bequem machen. Wir sind gefragt.

„Ich glaube nicht, dass das System funktioniert.“
„Wie würdest Du es Dir denn vorstellen?“
„Wir brauchen ein System, in dem die Politiker sich zusammensetzen und ein Problem besprechen, sich darauf einigen, was das beste für das gesamte Volk ist und es dann tun.“
„Das ist genau das, was wir machen. Das Problem ist nur, dass oft keine Einigkeit erzielt wird.“
„Nun, dann sollte man es eben erzwingen.“
„Wer denn? Wer sollte sie dazu zwingen?“
„Weiß ich nicht. Irgendjemand.“
„Du?“
„Ich meine nicht mich.“
„Aber irgendjemand.“
„Jemand, der weise ist.“
„Das hört sich sehr nach einer Diktatur für mich an.“
„Na ja. Wenn es funktioniert…“
(Anakin Skywalker und Padmé Amidala diskutieren über Demokratie und eine „alternative Regierungsform“ in STAR WARS Episode II: Der Angriff der Klon-Krieger)

Werbung

2 Kommentare

  1. Ein feiner Beitrag. Inzwischen komme ich mir angesichts der Diskussionen der letzten Tage wirklich vor, als wäre es eine Geschichte. Dass Teile von Starwars so vortrefflich auf die derzeitige Situation passen, hätte ich mir nicht träumen lassen. :t:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*