"Entern oder kentern" – "Takeshi’s Castle" meets "Pirates of the Caribbean"

Zum dritten Mal macht uns Captain Jack Sparrow dieses Jahr seine Aufwartung in „Pirates of the Caribbean“, eingedeutscht „Fluch der Karibik“. Und schon kommt RTL auf den Trichter, eine Show ins Leben zu rufen, die sich des Piraten-Themas annimmt: „Entern oder kentern“.

Shows wie diese hat es immer mal wieder gegeben. Sei es „Spiel ohne Grenzen“ in den 1970er Jahren oder spätere Formate, „Fort Boyard“ aus Frankreich, „Desert Forges“ oder der Exportschlager aus Japan, „Takeshi’s Castle“. Letzteres musste auch eindeutig als Vorbild herhalten für „Entern oder kentern“, das gestern Abend Premiere hatte. Während es bei „Takeshi’s Castle“ der japanische Herrscher Takeshi war, dessen Schloss eine Horde Spieler unter der Führung eines namenlosen „Generals“ erobern musste, ist es hier der Piratenkapitän Raff (dargestellt von „James-Bond“-Bösewicht Götz Otto), der der Gouverneurstochter Comtessa Sonja (Sonja Zietlow) die Aussteuerkiste, in der sich haufenweise Gold befindet, gestohlen hat. Drei Teams, angeführt von (mehr oder minder) Prominenten treten für die Comtessa an, den Schatz zurück zu erobern. Dabei müssen verschiedene Hindernisbahnen überwunden werden.

Die Hindernisbahnen werden entweder von allen oder von ausgewählten Spielern betreten. Jedes Team fängt mit einer Stärke von 30 Leuten an; jene, die eine Bahn nicht schaffen, scheiden erst einmal aus, können aber später von den Teamführeren befreit werden. So werden die Spieler über Steine gejagt, die aus einem Teich ragen, wobei manche lose sind und versinken, wenn man auf sie tritt; sie müssen als Fässer verkleidet einen Abhang hinauf, während die Piraten Kunststofffelsen nach ihnen werfen oder als Kokosnuss verkleidet fliegende Fische mit einem Käscher fangen. Im Finale müssen die Spieler ihren jeweiligen Teamführer zum Piratenschiff rudern und über eine Leiter an Deck kommen. Der Teamführer, dem es als ersten gelingt, eine auf dem Deck befindliche Kanone zu zünden, dessen Team hat gewonnen.

Aufgelockert wird das Format durch Einspieler, in denen Captain Raff mit einen Piraten namens „Schmier“ spricht, der sowas wie ein persönlicher Assistent zu sein scheint. Die Show wird dann auch getragen von den beiden Hauptfiguren, von Sonja Zietlow, die ja bei „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ Erfahrung damit sammeln konnte, andere Leute in schwierige Aufgaben zu schicken, und Götz Otto, der den Bösewicht spielt. Doch seine Rolle ist nicht Ernst gemeint, er ist mehr die Parodie auf das Piratenklischee. Ja, man muss sagen, ein wenig fühlt man sich an die Tage von „The Secret of Monkey Island“ erinnert, jenem Lucasarts-Adventure, in dem der Spieler versuchen muss, ein Pirat zu werden und gegen den bösen untoten Piraten LeChuck antreten. Auch hier gab es neben der Hauptfigur, die der Spieler steuerte, eine Protagonistin, die Gouverneurin Elaine Marley.
In der ersten Sendung traten Andrea Göpel („Pannenshow“, RTL), Axel Schulz (ehemaliger Boxer und langjähriger „Fackelmann“-Käppi-Träger) und Miriam Pilhau (Moderatorin, ProSieben) als Anführer der Teams auf und mussten sich teilweise auch selbst einigen Aufgaben stellen.

Und der Eindruck? Nun, bei dem Spielkonzept ist es schwierig, das Rad neu zu erfinden. Alles war schon mal da und gerade die Verwandtschaft zu „Takeshi’s Castle“ ist unübersehbar. Allerdings ist die Schadenfreude nicht ganz so in den Vordergrund gerückt wie beim japanischen Original. Da weht doch mehr der Geist von „Spiel ohne Grenzen“, Teams, die gegneinander antreten und am Ende etwas gewinnen können. Allerdings waren in Pressetexten von RTL noch von anderen Spielen die Rede, so dass sich das in kommenden Sendungen noch ändern, respektive verschärfen könnte.
Die Sendung ist eine nette kleine Abwechslung auf dem Bildschirm. Mehr nicht. Man kann zusehen, Spaß dabei haben – und sich dann wieder ernsthafteren Dingen zuwenden. Aber mehr ist auch nicht das Ziel der Macher. Es gilt, einfach nur zu unterhalten. Für mich persönlich ist es keine Show, die ich „unbedingt“ anschauen möchte. Ich weiß auch nicht, ob ich weitere Folgen sehen werde. Ja, es ist nett umgesetzt, aber ja, es war halt alles schon mal da. Außerdem habe ich mich den ganzen Abend gefragt, warum Sonja Zietlow sich in der Rolle der Gouverneurstochter mit dem Titel „Comtessa“ schmückt, was ja eigentlich „Gräfin“ bedeutet. Ich dachte immer, ein Gouverneur ist ein lokaler Regierungsbeamter und kein Adliger?

Die Zuschauer haben die Sendung und die relativ teure Umsetzung des Konzepts auf Platz zwei der Quoten für gestern Abend gelegt, mit 21,6 % Quote. Sinnigerweise hat aber eine Wiederholung der 70er-Show, die gleich im Anschluss an „Entern oder kentern“ kam, noch mehr Zuschauer angelockt – sie kam auf Platz 1 mit 22,0 %.
Wenn das kein Grund für die Piraten ist, mit Rum anzustoßen…

Nachtrag: Etliche Leute suchen diesen Blogbeitrag offenbar auf in der Hoffnung, einen Hinweis auf die Titelmusik bzw. den Soundtrack von „Entern oder kentern“ zu erhalten. Nun, diese Lösung ist ziemlich naheliegend – was da ständig gespielt wurde, ist die Filmmusik von „Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik“, in der Version von Teil 1.

Über Thorsten Reimnitz 832 Artikel
Geboren am 4. August 1970 in Diez an der Lahn schreibe ich Geschichten, seit ich schreiben kann. Das Projekt, an dem ich am längsten arbeite, ist "Das Phantastische Projekt" mit all seinen Facetten, das am 7. August 1985 seinen Anfang nahm.

1 Trackback / Pingback

  1. STAR COMMAND » STAR COMMAND Communiqué Nr. 1

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*