21. Juni 2007: Sommeranfang, Sonnenwende – Teil 2


So, da bin ich wieder – ungefähr 45 Minuten ging der Gewittersturm, jetzt lösen sich die Wolken langsam auf und es wird wieder heller. Wie man an dem ersten Bild sieht, hat es 10 mm geregnet in der Zeit, auf dem zweiten Bild sieht man, wie meine Blumentöpfe abgesoffen sind.

Auch wenn heute Sommeranfang ist, auch das gehört zum Sommer mit dazu. Die Araber sagen: „Immer nur Sonne macht eine Wüste.“ Und ein Gewitter kann wohltuend sein. Denn hier entlädt sich die Spannung, die sich zuvor aufgebaut hat. Der Regen reinigt die Luft und Spannung wird abgebaut. Und danach scheint wieder die Sonne.

Manche Menschen mögen Gewitter nicht. Nun gut, diese haben vielleicht auch etwas unheimliches an sich, der Himmel wird schwarz, es blitzt und donnert und der Regen spült vieles hinweg. Aber es ist nötig. Auch wenn es um den Umgang mit anderen Menschen geht. Da kann sich auch eine Gewitterfront aufbauen, die danach drängt, sich zu entladen. Da es Menschen gibt, die diese Art von Gewitter auch nicht mögen, verhindern sie das Gewitter, wenn sie es können. Blitze zerstören Bäume, Häuser und andere Dinge, sagen sie. Der Regen spült die Erde weg, sagen sie. Und dann befehlen sie den Wolken, einfach wieder zu verschwinden. Es findet keine Entladung, keine Reinigung statt. Das Risiko eines Gewittersturms wollen sie nicht eingehen. Doch das nächste Mal baut sich noch etwas schwereres auf… und so weiter und so weiter… bis es wirklich zur Katastrophe kommt.
Besser wäre es, hin und wieder ein Gewitter zu riskieren. Nicht es verscheuchen, sondern Vorsorge treffen, dass es keine zu großen Schäden anrichten kann. Und wenn dann die Entladung stattgefunden hat und die Luft wieder gereinigt ist, dann wird auch wieder die Sonne scheinen. Natürlich birgt das ein gewisses Risiko, denn es könnte tatsächlich zur Katastrophe kommen. Aber so sind Menschen. Wenn man es nicht riskiert, wird die Wahrscheinlichkeit einer Katastrophe von Mal zu Mal größer. Und irgendwann lassen sich die Wolken nicht mehr verscheuchen. Dann kommt das große Gewitter, ob man will oder nicht, mit Sturm, Blitz, Donner, Hagelschlag und einer Sintflut, die viel mehr wegreißt, als die kleinen Gewitter es je hätten können. Oft ist das Gejammer dann groß und die Schuld wird dem Gewitter gegeben – oder jenen, die es vermeintlich verursacht haben. Dabei liegt die Ursache ganz woanders, in der Unfähigkeit, die kleinen Gewitter zuzulassen.

Der Sommer hat gerade erst begonnen. Wir werden noch einige Sonnentage erleben, das ist sicher. Auch wenn von heute an die Tage wieder kürzer werden. Und die Ernte dessen, das wir gesät haben, steht uns noch bevor.

Über Thorsten Reimnitz 832 Artikel
Geboren am 4. August 1970 in Diez an der Lahn schreibe ich Geschichten, seit ich schreiben kann. Das Projekt, an dem ich am längsten arbeite, ist "Das Phantastische Projekt" mit all seinen Facetten, das am 7. August 1985 seinen Anfang nahm.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*