Post aus der Zukunft…

Werbung

Eine Frage: Gibt es tatsächlich so viele Leute, die mit dem Umgang des Internets so unsicher sind, dass sie auf die offensichtlichsten Tricks hereinfallen?

Heute habe ich zwei Mails bekommen. Schnell zur ersten: Eine Mail, die angeblich von der Anwaltskanzlei Olaf Tank stammt. Ich soll xxx,00 Euro zahlen. Nein, das „xxx“ stammt nicht von mir, das steht so in der Mail. Weitere Informationen erhalte ich, wenn ich den Anhang – eine ZIP-Datei – betrachte. Natürlich handelt es sich um den plumpen Versuch, mir einen Virus oder Trojaner auf den Rechner zu bugsieren. Mehr darüber gibt es hier und hier nachzulesen.

Und während ich diesen Beitrag schreibe, erreicht mich schon wieder eine Mail von der gleichen Anwaltskanzlei. Der Inhalt: Absolut identisch. xxx,00 Euro soll ich zahlen, in den Anhang schauen, blabla… Der einzige Unterschied ist die Betreffzeile. Während sie bei der ersten Mail „AZ:“ und eine Nummernkombination lautet, wurde die Abkürzung in der zweiten Mail mit „Aktenzeichen“ ausgeschrieben. Interessanterweise ist dann in der Mail selber nur vom „Aktenzeichen XXXXXXXX/XX“ die Rede. Also, wer auch eine solche Mail erhält, in der behauptet wird, man hätte sich auf irgendeiner Homepage angemeldet und damit einen rechtsgültigen Vertrag geschlossen – den Anhang nicht herunterladen und nicht anschauen.

Dann habe ich noch eine zweite Mail bekommen… aus der Zukunft!

Ja, richtig, denn laut den Angaben wurde diese Mail an mich am 18. März 2029 verschickt. Will etwa jemand aus der Zukunft mit mir Kontakt aufnehmen? Der (anonyme) Schreiber macht mich auf ein Objekt aufmerksam, das man in der Berliner U-Bahn gefunden habe, einen (Zitat) „unbekannten Flugkoerper“, der allerlei komische Sachen mache und eine „Totzone“ errichtet habe. Mehr könne ich erfahren, wenn ich auf den in der Mail angegebenen Link klicke.

Okay, Schluss mit „Akte X“… auch diese Mail hatte das Ziel, mir einen Virus unterschieben, diesmal über den Weblink. Das habe ich nicht selbst ausprobiert, sondern nach Recherchen im Internet gefunden (Bericht dazu hier).

Was lernen wir daraus? Unbekannten Absendern darf man nicht trauen, nicht mal denen aus der Zukunft. Aber wussten wir das nicht schon vorher?

Werbung
Über Thorsten Reimnitz 842 Artikel

Geboren am 4. August 1970 in Diez an der Lahn schreibe ich Geschichten, seit ich schreiben kann. Das Projekt, an dem ich am längsten arbeite, ist „Das Phantastische Projekt“ mit all seinen Facetten, das am 7. August 1985 seinen Anfang nahm.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*